Posts by phFARM

    Außerdem stimmt die Zählung nicht! Der März hat 31 Tage- Jetzt ist der 15 April. Also sind es noch 159 Tage. Und wenn ich dann mit dieser Zahl die Tage rechne, komme ich auf den 21.09...

    Ups, sehr gut aufgepasst ... ich hatte in der Tat einen Fehler drin ... aber die aktuellen 158 Tage stimmen ... nur die Rechnung vom 30. März hatte nicht gepasst ;-)


    Was hat es mit dem Countdown auf sich? Habe ich irgendetwas überlesen?

    Und nein ... du hast nichts überlesen ;-)

    Staffel 7

    Folge 106
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und den 15. April.


    Countdown: noch 158 Tage :/

    Das Ausbringen von Mineraldünger steht heute auf dem Programm. Alex und ich füllen an der Dorfscheune bereits die Streuer auf.



    Dann geht es los ... Alex pfeift auf Schonbereifung und fährt mit seinem Zetor bereits zum Kartoffelacker.



    Da ich aber etwas schonender vorgehen möchte, habe ich mir vor dem Feldeinsatz noch Pflegereifen von Günter aufziehen lassen.



    Am Abend gehe ich zu Hannah in die Stube ... ob sie auch heute wieder so launisch ist? ... Aber nein, im Gegenteil! ... Hannah lächelt übers ganze Gesicht und überreicht mir sogar ein kleines Geschenk ... freudig packe ich dieses aus ... extrem kleine Schuhe kommen zum Vorschein ... ich schaue auf meine 45er Füße: "Die passen mir aber nicht!" ... erst dann merke ich, was Hannah mir mit diesem Geschenk sagen möchte ... prompt laufe ich raus auf den Hof und schreie so laut ich kann: "PAPA, ICH WERDE PAPA!", schließlich soll mindestens die ganze Welt von diesem Glück erfahren ... dann laufe ich zum Handy und tippe in die Gruppe: "Papa, ich werden Papa!".



    Während die ersten Glückwünsche eintreffen, schnappe ich Hannah auf meine Arme und trage sie ins Schlafzimmer ... lege sie ins Bett und decke sie zu ... "Was kann ich dir bringen? Wasser? Tee? Wärmflasche? Was brauchst du? Was brauchst du?", frage ich in völliger Aufregung ... aber Hannah schmunzelt: "Paddy, ich bin schwanger, nicht krank!", dann nimmt sie meine Hand und legt sie auf ihren Bauch, "WIR brauchen jetzt einen ruhigen Papa!".


    Ich knie mich hin und lege mein Ohr auf Hannahs Bauch: "Hallo du kleiner Wurm, hier spricht dein Papa, dein völlig ruhiger Papa!" ... dann schaue ich zu Hannah: "Wann ist es soweit?" ... Hannah überlegt kurz: "Wir sind in der vierten Woche, also so ungefähr 250-260 Tage müssen wir uns noch gedulden!" ... ich wende mich wieder Hannahs Bauch zu: "Hey kleiner Wurm, hier ist nochmal dein Papa. Ich wollte dir nur sagen, dass ich mich mächtig auf dich freue!".


    Tagebuch zu, bis bald!

    Staffel 7

    Folge 105
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und den 30. März.


    Countdown: noch 174 Tage :/

    Die kleine ASP steht heute an ... Alex und ich wollen dieses Jahr neue Früchte testen ... zunächst bereiten wir die Felder dafür vor. Im ersten Step bringe ich eine Ladung Gülle auf den beiden Feldern aus.



    Und Alex arbeitet die Gülle per Grubber unter.



    Und dann legen wir die neuen Fruchtsorten in den Boden ... Julia und Alex testen den Kartoffanbau.



    Hannah und ich probieren uns in Zuckerrüben.



    Da Hannah im Moment äußerst launig ist ... also noch launiger, als üblich ... und dazu Gelüste auf die widerlichsten Lebensmittel hat ... rufe ich auf der Rückfahrt spontan Alex an und frage ihn, ob er nicht Lust auf eine kleine ASAP beim alten Wirt hat ... und Alex ist natürlich dabei!



    Am Abend sitzen Alex und ich an der Theke ... wir reden über Gott und die Welt ... und tanken mächtig viel Sprit.



    Ein paar Stunden später stelle ich bereits mein Bein vom Barhocker runter und versuche verzweifelt dieses blöde Karussell zu bremsen ... aber dieses Mistding will einfach nicht anhalten.


    Alex hingegen starrt nachdenklich in sein Bier und scheint eine philosophische Ader entdeckt zu haben: "Die Ausländer haben es echt nicht leicht!", sagt er plötzlich ... "wasch meinschdu?", frage ich so klar wie möglich ... "mit der Sprache hier!", antwortet Alex ... "wasch meinschdu?", frage ich erneut ... "am Tag heißt es: Der Weizen und das Korn ... und am Abend heißt es: Das Weizen und der Korn!", Alex schüttelt den Kopf über diese erschreckende Erkenntnis ... und ich nicke zustimmend: "Ja, deutsche Schprache, schwere Schprache!", antworte ich, bevor ich mein Weizen ... also das Weizen ... leer trinke.


    Tagebuch zu, bis bald!

    Staffel 7

    Folge 104
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und den 25. März.


    Countdown: noch 179 Tage :/

    Heute ist ein schöner Tag in Hohenbrunn, den ASP steht auf dem Plan! Zum ersten Mal müssen wir die AusSaatParty ohne Anna und Michel feiern, aber davon lassen wir uns natürlich nicht die Stimmung vermiesen ... Alex und ich sind bereits dabei, die Sämaschinen kampfbereit zu machen.



    Auch Lea und Jim schließen sich der ASP an ... die BGAler wollen Mais anbauen ... da die Maschinen von Lea und Jim andere Dimensionen besitzen, lässt sich die Horsch-Sämaschinen nicht mal eben mit ein paar Säcken befüllen ... da muss schon ein ordentliches Rohr herbei!



    Auf unserem Acker hatten wir im vergangenen Herbst eine Zwischenfrucht angebaut, die zunächst noch untergearbeitet werden muss ... diesen Job übernimmt Hannah ... ich schließe mich an und bringe den Weizen in den Boden.



    Auch Jim ist inzwischen mit seinem gigantischen Claas Xerion 4000 auf dem Feld unterwegs ... um trotz dieser enormen Masse die Bodenschonung nicht komplett aus den Augen zu verlieren, stellt er das Fahrwerk auf den sogenannten "Hundegang": Hierbei sind die Räder versetzt, so dass die Hinterräder nicht in der Spur der Vorderräder fahren und somit das Gewicht besser auf dem Boden verteilt wird.



    Auch Alex bringt mit seinem alten Zetor und der 4-Meter-Amazon-Sämaschine den Weizen in den Boden.



    Und dann kommt endlich das, worauf sich alle den ganzen Tag freuen: Die ASAP (AusSaatAbschlussParty).


    Heute findet die Party bei uns statt ... Grillfest ist angesagt ... mit anschließendem Fußballgucken ... denn Michel hat heute sein erstes Spiel für den EFZEH ... und das ausgerechnet gegen meinen Lieblingsverein: FC Bayern München. Da kann ich natürlich nicht zu Michel halten, sorry pardon


    Aber zunächst heißt es: Würstchen und Steaks, bis der Knopf von der Hose springt ... und alle hauen ordentlich rein ... nur Hannah winkt ab ... ihr wird übel, wenn sie an Essen denkt ... komisch!



    Und dann geht es mit kugelrunden Leibern in die Stube, wo der Fernseher steht ... Hannah hat sich inzwischen doch etwas zu Essen geholt ... Hering mit Gurken! ... Und davon wird ihr nicht übel??? ... Naja, jedem das seine popcorn


    Das Spiel läuft ... ein typisches 0:0-Geplänkel ... nichts passiert ... doch dann kommt die 90. Spielminute ... Müller läuft in den Kölner Strafraum und wird zu Fall gebracht ... "Schwalbe!", rufen Lea, Hannah, Julia, Alex und Jim ... "Elfer!", rufe ich ... und der Schiri hört auf mich und zeigt auf den Punkt ... Lewa schnappt sich den Ball ... Michel wirkt hochkonzentriert ... Lewa nimmt Anlauf ... Michel geht in Sprungstellung ... Lewa feuert den Ball in die rechte untere Ecke ... ein perfekter Schuss ... aber Michel hat die Ecke geahnt, taucht blitzschnell ab ... und lenkt den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten.


    Der Schiri pfeift ab ... die Kölner Fans und Spieler feiern Michel ... auch bei uns in der Stube liegen sich alle in den Armen: "Super gemacht, Michel!" ... nur ich sitze mit bockiger Miene am Tisch: "Blöd gemacht, Michel!", meckere ich vor mich hin ... doch unter der Tischplatte ... dort, wo keiner hinschauen kann ... da balle auch ich heimlich die Siegerfaust.


    Tagebuch zu, bis bald!

    Der Esel nennt sich immer zuerst

    Das ist in Zeiten der Emanzipation gar nicht mehr so einfach ... Hannah hat mir verboten, die Ladys-first-Regel anzuwenden ... so Tür aufhalten und so ... da wird sie richtig sauer ... weil sie sich dann nicht gleichgestellt fühlt ... also bin ich hier echt in einer Zwickmühle :D

    Staffel 7

    Folge 103
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und den 15. März.


    Countdown: noch 189 Tage :/

    Heute schlägt Tom mit seinem Unternehmen "FarmingFive" bei Hannah und mir auf ... Nach kurzer Einweisung startet er mit seinem Team die Arbeit ... Bohrmaschine-, Hammer- und Akkuschrauber-Klänge ertönen über den ganzen Hof und deuten an, dass etwas Neues entsteht.



    Bereits vor einigen Jahren hatte ich in Ellerbach und in Walchen das Vergnügen, mit Tom zusammenzuarbeiten. Seine modularen Bauernhofverkaufsstellen kommen immer super an, dass kann ich aus Erfahrung bereits berichten ... und auch heute entsteht Brett für Brett eine neue Einkaufsmöglichkeit ... diesmal für die Hohenbrunner.



    Nachdem die Gebäude stehen, wird der große Milchautomat in der neuen Milchtankstelle aufgebaut.



    Anschließend verabschiede ich mich bei Tom ... er hat - wie immer - einen hervorragenden Job gemeistert ... und sogar die Gebäude passend zu meinem Hof angepinselt.


    Nun liegt es an mir und Hannah, die neuen Gebäude mit frischen und regionalen Bauernhof-Produkten zu bestücken. Im ersten Schritt wird der Milchautomat befüllt.



    Anschließend kommen weitere Produkte in die Regale. Wir verkaufen aber nicht nur unseren eigenen Kram, sondern natürlich auch die Wurst- und Fleischwaren von Julia und Alex.



    Der Hofladen ist bestückt ... und nun heißt es Werbung machen ... ich setze mich an den PC und reibe die Hände: "Dann wollen wir doch mal ein schönes Plakat gestalten!" ... aber ich werde prompt von Hannah ausgebremst: "Verschwinde vom PC ... oder hast du dein Ellerbach-Debakel vergessen?" ... OK, OK! ... Ein Übernachtungsangebot mit dicken Eiern inkl. an die Kirche zu nageln, war sicherlich nicht meine beste Idee ... aber muss man mir das jetzt ein lebenlang vorhalten?


    Aber wie heißt es so schön: Der Klügere gibt nach ... dann soll doch Hannah mal zeigen, ob sie es besser kann :evil:



    Na guuuuuut ... ich gebe es ja zuuuuuuu ... Hannah kann besser gestalten, als ich :rolleyes:


    Zum Abschluss machen wir eine Runde durch Hohenbrunn und verteilen fleißig Plakete und Flyer. We're ready to rumble! Der Hofladen kann anrollen!


    Tagebuch zu, bis bald!


    PS: Vielen Dank an farmerfivetom für diesen immer wieder gerne eingesetzten Mod!

    Staffel 7

    Folge 102
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und es ist Frühjahr.

    Wir haben bereits Anfang März, aber es liegt noch Schnee, von daher muss die Feldarbeit weiterhin ruhen. Aber keine Angst, den Landwirten von Hohenbrunn wird es auch so nicht langweilig.


    Ich stehe mit Alex und Jim zusammen vor meinem Kopfsilo, das man eigentlich nicht mehr Kopfsilo nennen kann, sondern eher Schrottsilo. Dieser Haufen Müll war mir schon immer ein Dorn im Auge und daher habe ich einen Plan geschmiedet: Weg mit dem Ding ... und hin mit was Neuem.


    Alleine bekomme ich das massive Gebilde allerdings nicht weg, dafür benötige ich die Hilfe meiner Freunde!



    Während die Männer in die Hände spucken, haben aber auch die Frauen ihre Arbeit. Hannah bringt z.B. den Kühen frisches Futter in den Stall.



    An der Schrottsilo-Front ist inzwischen schweres Geschütz vorgefahren ... Jim hat seinen riesigen Claas-Radlader geholt und Alex konnte über einen Freund einen LKW mit Kipp-Anhänger ergattern. Und so verschwinden Schaufel für Schaufel Müll und Beton.



    Lea ist mit ihrem Eicher-Oldtimer unterwegs, um für die kommende Aussaat den Mineraldünger-Vorrat der BGA aufzufrischen. Bevor sie die Rückfahrt angeht, muss sie sich bei Viehhändler Ralf kurz die Finger wärmen ... Lea hat doch prompt vergessen, dass sie jetzt einen Kabinenlosen Traktor fährt.


    Auch Julia hat die bevorstehende Aussaat im Blick und checkt die Vorräte im Dorf-Lager.



    Am Abend haben wir es geschafft: Das Schrottsilo ist Geschichte!



    "Was willst du jetzt hier hinbauen?", fragt Alex neugierig ... "Ist dir aufgefallen, dass es keinen Supermarkt in Hohenbrunn gibt?", antworte ich, "die Leute müssen für jedes Ei, für jede Wurst und für jeden Tropfen Milch in den Nachbarort fahren ... das wird sich bald ändern!" ... ich nehme das Telefon in die Hand und tippe ein Nummer ... "Hi Tom, hier ist Paddy, wie geht es dir? [...]"


    Tagebuch zu, bis bald!

    Staffel 7

    Folge 101
    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 8 und es ist Frühjahr.

    Liebe Leser, im ersten Tagebucheintrag der neuen Saison möchte ich euch gerne auf den aktuellen Stand bringen, denn es ist eine ganze Menge passiert.



    Hannah und ich sind nach wie vor auf dem Kuhhof beheimatet und die Kühe sind natürlich auch geblieben ... den Fuhrpark haben wir allerdings mächtig auf den Kopf gestellt. Der Mähdrescher ist weg und die Traktoren wurden verändert. Neben der Milchproduktion setzen wir dieses Jahr auf Zuckerrüben und Weizen. Zudem helfen wir bei der Silageproduktion für die BGA. Die Geräte dazu werdet ihr nach und nach kennenlernen, aber die beiden neuen Hofschlepper möchte ich euch gerne schon jetzt vorstellen:


    1.) McCormick C105 MAX

    99 PS Nennleistung, 4 Zylinder, 4400 ccm Hubraum, Turbolader, Baujahr 2007.


    2.) John Deere 6155 M

    155 PS Nennleistung, 164 PS Maximalleistung, 6 Zylinder, 6800 ccm Hubraum, Turbolader, Baujahr 2016.



    Auch Julia und Alex bewirtschaften weiterhin den Schweinehof in der Dorfmitte. Der neu bestückte Hof ist weiterhin auf Weizen ausgerichtet ... und auf Kartoffeln, als neue Frucht. Zudem unterstützen auch die beiden die BGA, bei der Silageproduktion. Für die Arbeit stehen auch hier zwei neue Traktoren zur Verfügung:


    1.) Zetor 12145

    115 PS Nennleistung, 6 Zylinder, 6842 ccm Hubraum, Baujahr 1987


    2.) Fendt 516 Vario

    150 PS Nennleistung, 165 PS Maximalleistung, 4 Zylinder, 4038 ccm Hubraum, Baujahr 2017.



    Und last but not least: Die BGA mit LU. Hier gibt es sicherlich die einschlägigsten Neuigkeiten.


    Zunächst: Jim hatte in der Schweiz eine Frau, Anna, die Mutter von Lea. Nun war es allerdings so, dass Anna eines Tages Hunger bekam, aber sich nicht zu Hause sättigte (wenn ihr versteht, was ich meine?!).


    Jim konnte jedenfalls dieses Auswärtsessen nicht akzeptieren und beschloss so, zurück nach Deutschland zu kommen, nach Hohenbrunn, zu seiner Tochter Lea.


    Und Lea war so begeistert, dass sie prompt ihren kleinen Pferdehof verkaufte und den Mietvertrag kündigte und jetzt zusammen mit Jim auf der BGA wohnt und arbeitet ... quasi als Papa-Tocher-Team ... oder besser gesagt ... als Papa-Tochter-Hope-Team: Natürlich hat der schwarze Hengst einen schönen Platz auf dem BGA-Gelände bekommen.


    Auch hier möchte ich zunächst nur die beiden Traktoren vorstellen, die sich ... naja ... fast auf Augenhöhe bewegen:


    1.) Eicher Wotan II A (ein Großtraktor zur damaligen Zeit)
    100 PS Nennleistung, 6 Zylinder, 5890 ccm Hubraum, Baujahr 1970.


    2.) Claas Xerion 4000 TRAC VC (ein Großtraktor zur heutigen Zeit)

    435 PS Maximalleistung, 6 Zylinder, 10600 ccm Hubraum, Baujahr 2018.



    Liebe Leser, somit seid ihr auf dem aktuellen Stand! Also, was soll ich sagen: Ihr seid bereit, ich bin bereit, Hohenbrunn ist bereit ... die neue Saison kann starten ... aaaaaber nicht mehr heute ;)


    Tagebuch zu bis bald!

    Allerdings muss ich sagen, dass Du bei der Umfrage den Fehler gemacht hast, sie viel zu kurz offen zu lassen. Als ich die vorherige Folge las, gab es noch keine Umfrage - am nächsten Tag konnte ich aber gar nicht mehr daran teilnehmen, denn sie war schon geschlossen.


    Spreche nur für mich - aber es könnte auch anderen so gegangen sein.

    Hey Opa Andre , danke für die Info :thumbup: Aber wie gesagt, ich war so schon baff ... hätte nicht gedacht, dass überhaupt soviele regelmäßig mitlesen :)

    Staffel 6

    Folge 100


    JUBILÄUMSFOLGE


    Vorab ein kurzes Feedback zu meiner Umfrage: BAM, ich bin baff. Ich war von maximal 15 Lesern ausgegangen! Also, vielen Dank fürs dabeisein :):thumbup:


    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 7 und es ist Winter.


    Viele Tage sind ins Land gezogen, die Blätter an den Bäumen sind weg und es wird der erste Schnee erwartet ... wir haben Winter.


    Anna und Michel fehlen natürlich noch immer, aber wir freuen uns, dass Michel sein Probetraining erfolgreich absolviert hat und nach der Winterpause als Ersatzkeeper beim EFZEH einsteigt. Auch die Brandursache hat sich inzwischen aufgeklärt: Selbstentzündung der Pappelballen, lautet das Ergebnis und somit wird auch die Versicherung einspringen.


    Der Schafhof wird nach altem Vorbild komplett relaunched ... allerdings wird er künftig nicht mehr als Schafhof fungieren, sondern der neue Besitzer wird dort einen Ferienhof mit Streichelzoo errichten.



    In Hohenbrunn schneit es von Dezember bis Februar ... die schneebedeckten Monate nutze ich für ein kleines Nebeneinkommen: Als Aushilfsfahrer bei der Gemeinde sorge ich für schnee- und eisfreie Straßen. Für diesen Einsatz darf ich den Gemeinde-JCB (RD76-Artwork) mit passender Ausstattung fahren.



    Im Februar geht dann auch in Hohenbrunn der Winter zu Ende und wir müssen dringend die Planungen für die kommende Saison aufstellung. Alex, Julia, Hannah und ich sitzen am Stammtisch zusammen und wühlen uns durch Berichte, Prognosen und Bilanzen.


    Wir sind völlig verzweifelt ... für eine lukrative Bewirtschaftung unserer Höfe, müssten wir eigentlich die kostenspielige Maschinen abrüsten ... aber wie sollen wir ohne Erntemaschinen und Ballenpressen die Ernte einbringen? "Verdammt, egal wie ich rechne, es bringt nichts, die Maschinen müssen weg", schimpft Alex, "und wo zum Teufel ist Lea, die hat doch sonst immer eine Lösung parat!" ... plötzlich ertönt eine Stimme hinter uns: "Hier bin ich ... und ich habe die Lösung dabei!"



    Hinter uns stehen Lea und ihr Vater Jim ... wir staunen nicht schlecht, aber das Staunen wird noch größer, denn Jim hat uns etwas zu sagen: "Hey Freunde, ich bin der neue Besitzer der BGA und des LU. Daher habe ich neue Einnahmenquellen für euch: Ich muss im Frühjahr mit Silageballen versorgt werden und benötige bei der Maisernte Abfahrer. Aber damit ich den Laden halten kann, muss ich mich darauf verlassen, dass ihr meinen LU-Service zur Ernte bucht. So können wir gegenseitig voneinander profitieren!"


    "Super ... und wir können die kostspieligen Maschinen endlich verkaufen, weil wir auf deinen schlagkräftigen Fuhrpark zurückgreifen können!" ... Jim nickt ... ein motiviertes Lächeln wischt die Verzweiflung weg ... umgehend holen wir Günter, den Landtechnikhändler, dazu ... dann werden in Zusammenarbeit die Fuhrparks der Höfe perfekt aufeinander abgestimmt.


    Zum Schluss streckt Jim die Hand in die Mitte: "Eine Hand wäscht die andere. Seid ihr dabei?" ... Günter, Lea, Julia, Alex, Hannah und ich schlagen ein ... und Alex lässt sich prompt zu einem Schlachtruf hinreißen: "Wir arbeiten zusammen, Hand in Hand ... Hohenbrunn hat die geilsten Bauern im Land ... zicke-zacke, zicke-zacke, Heu, Heu, Heu!"


    Selbstbewusst und motiviert gehen wir nach Hause ... die neue Saison kann kommen ... uns bekommt ihr nicht klein!


    Tagebuch zu, bis bald!


    Ende Staffel 6

    Danke Nov für das Feedback, aber ich will einfach mal abchecken, wie so der Kosten-Nutzen-Faktor steht. Wenn z.B. der Großteil der Leser nur manchmal in die Story schaut, dann könnte ich die Schlagzahl der Beiträge auf 1* pro Woche reduzieren ... Wenn grundlegend nur eine geringe Anzahl mitliest, könnte ich die Story auch einstellen und die Zeit z.B. in ein anderes Projekt stecken, wie MP oder so ;)

    Liebe Leser, ich beobachte seit ein paar Tagen, dass die Einschaltquoten schwächeln ... Besucherzahlen & Likes werden stetig weniger ... daher würde mich mal interessieren, wieviele Leser eigentlich noch am Start sind und ob sich diese Story noch lohnt. Daher diese kleine Feedbackumfrage.


    Das Ergebnis der Umfrage wird zeigen, ob ich mit dieser Story weitermache oder das Programm mit der anstehenden Jubiläumsfolge 100 beende ;)


    Vielen Dank fürs mitmachen :thumbup:

    Staffel 6

    Folge 099


    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 7 und es ist Herbst.


    Ein paar Tage sind seit der schrecklichen Feuernacht vergangen und der Schreck ist inzwischen aus den Knochen geschüttelt und auch die körperlichen Wunden sind verheilt. Es bleibt die große Frage: "Was nun?"


    Wohnen können Anna und Michel auf dem zerstörten Schafhof zur Zeit nicht, daher übernachten sie aktuell in der Gästewohnung auf dem Schweinehof, bei Julia und Alex.


    So dankbar Anna und Michel für die Gastfreundschaft sind ... aber eine Dauerlösung stellt dies natürlich nicht dar.



    Ich bin heute dabei, die Silageballen, die noch seit dem letzten Schnitt auf der Wiese liegen, zum Viehhändler Ralf zu bringen, der mir das folierte Futter als Winterration abkauft.


    Nebenbei planen Lea, Julia, Alex, Hannah und ich etwas ... einen Plan, wie wir Anna und Michel helfen können ... und diesen Plan wollen wir den beiden heute Abend vorstellen ... bei einem Treffen in der Gaststätte "Zum alten Wirt!".



    Am Nachmittag bringt Anna Hope - mit den den Worten: "Bitte pass du auf unseren großen Freund auf!" - zu Lea ... Anna laufen dabei die Tränen über die Wangen ... Lea nimmt Hope natürlich gerne auf, aber irgendwie bekommt sie ein mulmiges Gefühl.



    Ich bringe inzwischen den letzten Silageballen in die Scheune von Viehhändler Ralf ... anschließend erzählt Ralf mir, dass er alle Schafe von Michel abgekauft hat ... Michel verkauft seine geliebten Schafe? ... bestimmt nur vorübergehend, beruhige ich mich selbst ... aber dennoch bekomme ich ein mulmiges Gefühl.



    Am Abend sitzen 7 Freunde in der Gaststätte am runden Stammtisch zusammen ... ich erhebe mich und klopfe mit dem Messer auf mein Glas, um meine Rede anzukündigen: "Liebe Freunde, lange haben wir überlegt, wie wir euch - liebe Anna, lieber Michel - am besten helfen können ... und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass freundschaftliche Muskelkraft die beste und schnellste Hilfe ist. Wir sind bereit, den Schafhof in kürzester Zeit wieder gemeinschaftlich aufzubauen, ihr könnt euch zu 100 % auf uns verlassen!" ... alle jubeln und klatschen ... nur Anna und Michel nicht ... Anna versteckt tränende Augen hinter ihren Händen ... Michel starrt mit glasigen Augen ins Leere.



    Dann steht Michel auf: "Ihr seid die besten Freunde, die Anna und ich jemals hatten. Wir sind euch von ganzem Herzen dankbar, für alles, was ihr für uns getan habt ... für alles, was wir mit euch zusammen erleben durften" ... Michel muss sich kurz sammeln ... Lea und ich wissen, dass sich unser mulmiges Gefühl gleich bestätigen wird ... dann redet Michel weiter: "Vielleicht war das Feuer ein Zeichen ... ein Zeichen für einen neuen Lebensabschnitt ... wir haben unseren Schafhof verkauft und werden Hohenbrunn verlassen!"


    "A-aber w-wohin?", stottert Lea ... jetzt übernimmt Anna: "Lea, weißt du noch, was Michel damals in der Schweiz für einen großen Traum hatte, wofür er so hart kämpfte?" ... Lea nickt: "Natürlich, Michel wollte Profi-Torwart werden!" ... Anna lächelt: "Genau. Diesen Traum hat er damals mir zu liebe aufgegeben, aber jetzt bekommt er eine zweite Chance. Unser Freund Torsten hat für Michel ein Probetraining beim FC vereinbart! Schon morgen geht es nach Köln!"


    Lea steht auf, geht zu Michel und nimmt ihn in den Arm: "So traurig ich jetzt auch bin, ich freue mich von ganzem Herzen für dich. Diese Chance hast du verdient!" ... dann winkt Anna alle herbei: "Freunde-Familien-Knuddeln!" ... ein Freunde-Knäuel entsteht ... das ist das letzte Mal, dass 7 Freunde in dieser Konstellation zusammenkommen.


    Vor vielen Jahren hatte ich mal einen Song geschrieben, der mir in diesem Moment durch den Kopf geht:


    "Freunde kommen und gehen ... in dem Wettlauf mit der Zeit

    Unzählige Kapitel ... in dem Buch der Vergangenheit

    Die meisten verstauben ... hinter Lügen, Neid und Streit

    Nur die besten bleiben ... im Herz, für die Ewigkeit!"


    Eines ist gewiss ... Anna und Michel zählen nicht zu den Kapiteln, die verstauben werden.


    Tagebuch zu, bis bald!

    Ich hatte auch als Kind so etwas miterlebt ... da war auch der Kuhhof bei uns im Ort abgebrannt ... die Kühe waren zu der Zeit zum Glück auf der Weide, aber die Bullen sind alle verbrannt ... ein Bild werde ich nie vergessen: Ein brennender Bulle kam mitten durch die Stallwand gelaufen und ist dann als Feuerball draußen zusammengebrochen. Der Bauer hatte auch zwei Pferde ... ein Pferd konnte er rausholen, als dieses Pferd jedoch merkte, dass sein Partner noch im Stall steht, hat es sich losgerissen und ist zurück in den brennenden Stall gelaufen ... das werde ich auch nie vergessen ... genau, wie diesen widerlich verkohlten Geruch, der noch tagelang über dem Dorf lag.

    Staffel 6

    Folge 098


    Liebes Tagebuch ... wir haben Jahr 7 und es ist Herbst.


    Die Decke über unseren Köpfen wölbt sich bereits bedrohlich nach unten ... Alex und ich laufen ... aber wir laufen nicht weg ... wir laufen in den Stall hinein ... wir werden Michel natürlich nicht im Stich lassen ... koste es, was es wolle!


    Ich schaue zu Alex ... er nickt entschlossen ... wir haben nur diese eine Chance ... und wenn die nicht funktioniert, dann ... nein, darüber wollen wir nicht nachdenken ... wir laufen so schnell wir können ... das Donnern über uns wird lauter ... kurz vor dem Tor setzen wir zum Sprung an und feuern unser komplettes Gewicht gegen das verklemmte Tor ... über uns reißt die Decke auf ... aber unser Plan gelingt ... wir fliegen samt Tor und Michel raus auf die Weide ... auch die Schafe haben die Rettung erkannt und stürmen zwischen und über uns hinweg ins Freie ... gerade, als das letzte Schaf durch die Tür läuft, bricht im Stall mit einem lauten Donnerschlag alles zusammen ... durch die Stalltür blicken wir in den Schlund der Hölle ... "Das brauche ich jetzt nicht unbedingt jeden Tag!", meint Alex trocken!



    Plötzlich werden wir von hinten gepackt ... Feuerwehrmänner ziehen uns aus der Gefahrenzone und bringen uns zu einem Krankenwagen ... dort werden wir bereits von unseren Frauen erwartet, die uns laut heulend um den Hals fallen ... erst jetzt realisiere ich, in welche Gefahr wir uns gebracht haben.



    Aber wie heißt es so schön: Unkraut vergeht nicht. Alex und ich haben nur ein paar Schrammen .. Michel hingegen hat eine leichte Rauchvergiftung und eine Platzwunde am Kopf ... er muss zur Sicherheit in die Klinik ... aus dem Krankenwagen ruft er uns noch hinterher, dass wir seine Schafe in Sicherheit bringen sollen ... und diesen Auftrag wollen wir direkt erledigen ... aber wohin mit den Tieren?



    Da kommt Ralf der Viehändler auf uns zu und bietet seine Unterstützung an ... wir können die Schafe zu ihm bringen, er kümmert sich! Lea fährt mit Michel in die Klinik ... Hannah und Julia kümmern sich um Anna ... die Löscharbeiten dauern währenddessen bis in die frühen Morgenstunden ... Nachbarn bringen Kaffe und Tee für die tapferen Feuerwehrmänner ... der Bäcker bringt Brot zur Stärkung ... der Bürgermeister ruft zu einer Spendenaktion auf, an der sich das ganze Dorf beteiligt.


    Bei all dem Furchtbaren wird mir auch ein positives Bild aus dieser Nacht in Erinnerung bleiben ... die Menschen in Hohenbrunn halten in der Not zusammen.


    Tagebuch zu, bis bald!